FC Linth 04 (F) vs. FC Widnau (F)

FC Linth 04 (F) 2 0 FC Widnau (F)
08/10/2017 - 16:00
Allmeind, Niederurnen
7. Meisterschaftsspiel

Arbeitssieg für die FC Linth 04-Frauen

Durch ein 2:0 Sieg gegen den FC Widnau finden die Frauen zurück in die Erfolgsspur.

von S. Hug

Die Linth 04-Frauen waren von Anfang an bestrebt die Blamage von Frauenfeld wiedergutzumachen. So starteten sie auch dementsprechend in die Partie und waren bestrebt, das Spiel an sich zu reissen. Sie versuchten mit einem hohen Pressing den Gegner früh unter Druck zu setzen und Fehler zu erzwingen. Dies führte zu den ersten Grosschancen, die leider nicht verwertet werden konnten. Es brauchte zwei Standardsituationen, um die gegnerische Torhüterin zu erzwingen. Beim ersten Freistoss stand der Pfosten noch im Weg, beim Zweiten antizipierte S. Hug nach einem Freistoss durch Feldmann richtig und staubte zur verdienten Führung ab. Nach der furiosen Startviertelstunde schalteten die Linth04-Frauen einen Gang zurück. Dennoch gelangen gute Angriffe über die Flügel, was immer wieder für Gefahr im Sechzehner des FC Widnau sorgte. Die Linth-Abwehr stand sicher und liess keine nennenswerten Chancen der Widnauerinnen zu. So ging es mit einem verdienter, aber knappen Führung in die Pause.

«Wir haben von Anfang an konzentriert und diszipliniert gespielt, der Sieg hätte auch höher ausfallen können. Die Defensive überzeugte mit einer konsequenten Spielweise, was uns Selbstvertrauen für den Cupfight am Mittwoch geben wird.»
Defensiv-Allrounderin Sanna Gubler

Nach dem Pausentee widerspiegelte sich das gleiche Bild wie nach der Startviertelstunde. Die Linth-Damen agierten immer wieder gefährlich über die Flügel und hatten weitere guten Möglichkeiten, um das Score zu erhöhen. Jedoch liess die Konzentration vor dem gegnerischen Sechzehner etwas nach, wobei vielfach der letzte Pass zu ungenau war und deshalb immer wieder Chancen aus aussichtsreichen Positionen vergeben wurden. Auf die Defensive war jedoch Verlass: die langen Bälle der Widnauerinnen waren eine sichere Beute der Abwehrspielerinnen. Ausser zwei gefährlichen Standardsituationen wurde Torfrau L. Studler nie richtig gefordert. Kurz vor Schluss schaltete Rexhaj nach einem Durcheinander im Strafraum vom FC Widnau am schnellsten und schob den Ball gekonnt über die Linie.

Die Linth-Frauen überzeugten während den 90 Minuten mit einer disziplinierten Leistung und verdienten sich den Sieg vor allem mit ihrer furiosen Startviertelstunde. Dies war die richtige Reaktion auf die Niederlage gegen Frauenfeld. Somit kann das Fanionteam der Frauen wieder mit Selbstvertrauen in das Cup-Viertelfinale gegen Frauenfeld vom Mittwoch gehen. «Wir haben von Anfang an konzentriert und diszipliniert gespielt, der Sieg hätte auch höher ausfallen können. Die Defensive überzeugte mit einer konsequenten Spielweise, was uns Selbstvertrauen für den Cupfight am Mittwoch geben wird», so die Defensiv-Allrounderin Gubler nach dem Spiel.

Wir können gespannt sein, ob die Revanche auf das 2-6 vom letzten Samstag am Mittwoch wettgemacht werden kann.

SPIELTELEGRAMM:
FC Linth 04 (F) – FC Widnau (F)          2-0 (1-0)
Lintharena, Näfels
Tore: 1-0 (17. S. Hug), 2-0 (90. Rexhaj)

FC Linth 04: L. Studler, Deplazes, M. Studler, Antonazzo, Andreoli; N. Hug, Rexhaj, S. Hug, Iseni; Feldmann; Lo Faro; E: Gubler, Schnyder, von Mutius, Thoma
FC Widnau: E. Dietsche; Anliker, I. Gschwend, Knaus, Sieber; Helbling, E. Gschwend, Stachl, Schmitter; Haltiner, Köppel; E: Mattle, Grüninger, L. Dietsche

Bemerkungen: Linth 04 ohne Donno, Marti, Murati, Fischli, Sovrano, Quaranta, Beccaletto, E. und J. van Vliet, Giger

This entry was posted in . Bookmark the permalink.