Rückschlag gegen den FC Eschenbach

Nach einer verschlafenen 1. Halbzeit unterliegen die Damen des FC Linth 04 dem FC Eschenbach gleich mit 5:2.

Beim Nachtragsspiel vom Wochenende, stand man, wie bereits erwartet, einem kampfstarken FC Eschenbach gegenüber. Im Gegensatz zum FC Linth waren die St. Gallerinnen von der 1. Minute an präsent auf dem Platz. Bereits nach 11 Minuten konnte der FC Eschenbach mit einem Weitschuss in Führung gehen. Keine 10 Minuten später wiederholte sich das Szenario. Der FC Eschenbach konnte durch einen weiteren Weitschuss die Führung ausbauen. Man sollte denken, dass diese beiden Tore die Glarnerinnen aufgeweckt hat, doch das Gegenteil war der Fall. Die Linth-Damen liessen die Eschenbacherinnen weiterspielen und kombinieren. Man ging in keine Zweikämpfe und verlor oft unnötig den Ball. Dies führte zu weiteren Toren für den FCE in der 29. Und 35. Minute. Doch mit dem Torfestival für den FC Eschenbachs war es noch nicht vorbei. Nur 4 Minuten später erhöhten die St. Gallerinnen zum 0:5. Von den schönen Kombinationen wie in den ersten 2 Spielen sah man beim FC Linth gar nichts mehr. Nur einige weite Bälle von S. Hug auf die Aussenbahnen führten zu Chancen, doch keine konnten verwertet werden. Lediglich ein Hands-Penalty konnte von K. Schnyder verwandelt werden. Mit einer eindeutigen 1:5 Führung für den FC Eschenbach gings dann in die Pause.

Für die 2. Halbzeit hiess es wacher werden und die Fehler in der 1. Halbzeit vergessen.

Die in der Pause besprochenen Punkte versuchte man nun in der 2. Halbzeit umzusetzen und zu Beginn sah es gar nicht schlecht aus. Die Frauen des FC Linth suchten nun mehr Zweikämpfe und versuchten so, den Spielfluss der Gegnerinnen zu stören. Gewonnene Bälle wurden nicht mehr einfach nur in die Offensive geschlagen, man kombinierte wieder. So konnten die Linth-Frauen bereits 5 Minuten nach Wiederanpfiff ein Tor erzielen. Das Spiel war nun etwas ausgeglichener als in der ersten Hälfte. Der FC Eschenbach kam noch zu weiteren Chancen, diese wurden aber, mit etwas Glück für die Glarnerinnen, nicht verwertet. Nach einigen Auswechslungen flachte das Spiel dann ein wenig ab und somit konnten auch keine weiteren Treffer erzielt werden.

«Eschenbach war ganz klar die bessere Mannschaft und hat den Sieg auch verdient. Wir müssen vermehrt in die Zweikämpfe gehen, was uns im Spiel gar nicht gelungen war und den Eschenbacherinnen so viel Spielraum ermöglichte. Trotz einer herben Niederlage müssen wir das Spiel nun abhaken und weiter an unseren Schwächen arbeiten», so die Aussage von S. Hug nach dem Spiel.