Niederlage Zuhause für die Linth-Frauen

von D. Beccaletto

Nach einem kämpferischen Spiel verloren die Linth-Frauen in Niederurnen 2-0 gegen die 5. platzierten Damen aus Ems. Ein Gewinn wäre durchaus möglich gewesen.

Gleich in den ersten Minuten zeigten die ballsicheren Frauen aus Ems ihre Präsenz auf dem Feld. Mit ihren guten Spielkombinationen konnten sie sich einige Torchancen erarbeiten, die meisten blieben aber ungenutzt. Aber auch die Linth-Frauen zeigten, dass sie da sind und konnten mit guten Kombinationen überzeugen.  So war es in der 20. Minute A. Galluccio, welche eine schöne Flanke auf T. Stähli brachte. Leider aber ohne Torglück. Mit Kampfgeist und Willen führten die Spielerinnen aus dem Glarnerland die nächsten Minuten des Spieles weiter. Nur 15 Minuten später war es wieder Stähli, welche einen guten Lauf hinter sich legte, den Ball jedoch nicht in das Tor befördern konnte. Kurze Zeit später war es dann das altbekannte Duo S. Hug und K. Schnyder, welche sich aus einer schönen Passkombination heraus eine wunderbare Torchance erarbeiten konnten. Doch auch diese blieb ungenutzt. Aufgrund von defensiven Flüchtigkeitsfehlern in der 40. Minute Seite Linth war es dann jedoch Ems, welche das erste Tor der Partie erzielen konnte.

Nach der ersten Halbzeit spürte man die Anspannung der Linth-Spielerinnen auf dem Feld. Der Wille zu Gewinnen war da, der Kampfgeist ebenfalls. Nur fehlte es ihnen gegen Ende ein wenig an Kraft, viele Bälle gingen unnötigerweise an die Gegnerinnen verloren. Die Ems-Frauen hielten die Glarnerinnen auf Trab und setzten sie weitgehend unter Druck. Dies provozierte weiterhin unnötige Fehler der Linth-Damen, einer davon nutzen die Bündnerinnen in der 57. Minute aus und schossen aus einem gelungenen Konter heraus das 0-2. Dennoch gaben die Linth-Damen nicht auf und suchten vielfach erfolgreich die Zweikämpfe. Der Kampfgeist zeigte sich auch durch die verteilten gelben Karten an Schnyder und Antonazzo. Aber auch die Ems-Frauen waren keine Engel auf dem Feld: Ihre kampfbetonte Spielart verschaffte auch ihnen zwei gelbe Karten und eine blaue Glarner-Nase. Nur wenige Minuten später war es wieder die rechte Flügelspielern K. Schnyder, welche sich mit dem Ball in Richtung Tor aus dem Staub machte. Aber auch diesmal ohne Erfolg. Trainerduo Yasar und Thoma versuchten mit den jungen Spielerinnen auf der Bank wieder frischen Wind in die Segel der jungen Mannschaft zu bringen und die Löcher im Mittelfeld zu stopfen, aber auch dies funktionierte nicht.

So mussten sich die Glarnerinnen mit einem 2-0 gegen die Bündnerinnen geschlagen geben. Dennoch durften sie sich selber auf die Schulter klopfen, denn ihr Einsatz und der Wille war zu jeder Minute des Spieles auf höchstem Niveau.

«Der FC Linth 04 ist gut in die Partie gestartet und es begann eine kämpferische, ausgeglichene 1. Halbzeit. Dem FC Ems gelang kurz vor der Pause das 0-1. In der zweiten Halbzeit war Ems spielerisch etwas besser, wodurch sie das 0-2 erzielen konnten.» so Trainer Thoma nach dem Spiel.