post

Matchbericht: Linth-Frauen mit Startniederlage

Linth-Frauen mit Startniederlage

Die Linth-Frauen starten mit einer Niederlage in die Saison. Sie waren zwar spielbestimmend, doch schlussendlich scheiterten die Frauen vor dem Tor.

von S. Hug

Die Glarnerinnen wollten von Beginn weg das Spiel dominieren und versuchten den Ball in den eigenen Reihen laufen zu lassen. Mit frühem Pressing setzen die Gäste die Rapperswilerinnen unter Druck und kamen zu einigen sehenswerten Torchancen, die jedoch nicht verwertet werden konnten. In der 18. Minute profitierten die Rosenstädterinnen von einem Fehlpass in der Defensive und erzielten den Führungstreffer. Es waren dann keine zwei Minuten später, ehe Feldmann nach einem Eckball zum Ausgleich einköpfen konnte. Die Glarnerinnen erarbeiteten sich auch nach dem Ausgleich immer wieder gute Möglichkeiten. Bis zum gegnerischen Strafraum gab es stets gefährliche Kombinationen, die jedoch am Aluminium oder an der Torhüterin scheiterten. In der 35. Minute konnte dann wieder das Heimteam einen Freistoss mit einem satten Schuss verwerten und schoss sich erneut in Führung. Dieses Tor war ein weiterer Schlag für die Linth-Frauen. Sie kämpften sich jedoch in der 39. Minute ins Spiel zurück. Im gegnerischen Sechzehner herrschte nach einem nicht gepfiffenen Handspiel grosses Durcheinander. Lo Faro nutzte dies kaltblütig aus und erzielte einen wunderschönen Ausgleichstreffer ins Lattenkreuz.

«Wer so viele Chancen liegen lässt gegen ein starkes Team aus Rapperswil, der ist am Schluss selber schuld.»
Andy Iten, Trainer FC Linth 04

Viel Pech dabei
Auch in der zweiten Hälfte dominierten die Glarnerinnen das Spiel und hatten sehr viel Pech: Nach einem schönen Weitschuss traf auch Schnyder nur die Latte. Auch Lo Faro konnte sich einige Male erfolgreich gegen ihre Gegenspielerin durchsetzen, scheiterte jedoch am Aluminium oder an der Torhüterin. In der 73. Minute waren es dann die Rapperswilerinnen, die dank einem Stellungsfehler der Glarner-Defensive zum Führungstreffer einnetzen konnten. Die Glarnerinnen wollten sich jedoch nicht geschlagen geben. Sie agierten durch eine Systemumstellung offensiver, wurden aber nicht belohnt. «Wir müssen uns selbst an der Nase nehmen. Wer so viele Chancen liegen lässt gegen ein starkes Team aus Rapperswil, der ist am Schluss selber schuld. Natürlich hatten wir auch etwas Pech mit drei oder vier Aluminiumtreffern. Aber an der Kaltblütigkeit müssen wir zwingen arbeiten», so Trainer Iten nach dem Spiel.

Als Fazit kann sicherlich gesagt werden, dass die Linth-Frauen die spielerische Leichtigkeit aus dem Cup auch in die Meisterschaft übertragen konnten. Sie waren trotz der Niederlage die bessere Mannschaft. In der kommenden Trainingswoche sind sicherlich die Abstimmung sowie der Torabschluss ein wichtiger Bestandteil in den Trainings, sodass der Fehlstart schnellst möglich korrigiert werden kann.

SPIELTELEGRAMM:
FC Rapperswil 2 (F)- FC Linth 04 (F)        3-2 (2-2)
Grünfeld, Jona
Tore: 1-0 (18. Rapperswil), 1-1 (20. Feldmann), 2-1 (35. Rapperswil), 2-2 (39. Lo Faro), 3-2 (73. Rapperswil)

FC Rapperwswil: Hunn; Zabarac, Ammann, Della Rossa, Camenisch; Brazerol, Tremp, Gügler, Shurdhani, Pignataro; Mirdita; E: Vorfi, Pfändler, Valvason, Wolfisberg
FC Linth 04: Studler; von Mutius, Andreoli, Antonazzo, Gubler; Schnyder, Feldmann, S. Hug, Thoma; Galluccio, Lo Faro; E: Deplazes, N. Hug, Stähli, Oeschger

Bemerkungen: Linth 04 ohne M. Studler, Hösli, Murati, Steinmann, Fischli
Verwarnungen: Della Rossa