FC Linth 04 vs. FC Einsiedeln

FC Linth 04 3 0 FC Einsiedeln
18/02/2017 - 14:00
Lintharena, Näfels
Testspiel

1. Mannschaft mit erstem Sieg im dritten Spiel

Von Marc Fischli

Nachdem die Glarner Unterländer in den bisherigen zwei Testspielen nicht gewinnen konnten, siegten sie nun im dritten Test gegen Einsiedeln mit 3-0.

Der FC Einsiedeln begann gut und versuchte mit aggressivem Zweikampfverhalten den Linth-Akteuren das Leben schwer zu machen. Dies gelang ihnen zu Beginn sehr gut und der FC Linth 04 kam zu keinen nennenswerten Aktionen. Vielmehr machten sie zu viele Fehler im Spielaufbau und hatten mit der aggressiven Spielweise der Gäste Mühe. Nach knapp 20 Minuten wurde der FC Linth 04 aber stärker und immer dominanter. Sie agierten schneller und genauer und kamen durch Ismaili zu einer ersten Grosschance, doch er konnte die Vorlage von Pizzi nicht verwerten. Auch beim Führungstreffer war es Ismaili, welcher seiner Fuss im Spiel hatte: Er setzte sich auf der linken Seite gut durch und legte mustergültig auf Schnyder zurück, welcher danach ohne Mühe zum 1-0 einschieben konnte. Die Glarner drückten danach weiter aufs Tempo und kamen nur wenige Minuten später bereits zum 2-0. Nach diesem Treffer war der Bann gebrochen und Sabanovic erhöhte nur kurze Zeit später mittels Elfmeter zum dritten Treffer für den FC Linth 04. „Wir hatten sehr starke 20 Minuten und ich wünsche mir, dass wir über die gesamte Spieldauer so agieren“, so Trainer Schwegler nach dem Spiel.

Dominant bis zum Schluss
Auch nach dem Seitenwechsel waren es die Glarner Unterländer, welche das Spiel diktierten und immer wieder gefährlich vors Einsiedler Tor kamen. Doch der letzte Pass war zu ungenau und so kamen sie zu keinem weiteren Treffer. Schlussendlich war es ein guter Test, wobei der FC Linth 04 noch viel Luft nach oben hat, denn vor allem die Fehlerquote müssen die Glarner mit Blick auf die Meisterschaft noch massiv senken. „Wir werden weiter hart arbeiten und wissen, dass wir uns noch steigern müssen“, so das abschliessende Fazit von Captain Daniel Feldmann.

This entry was posted in . Bookmark the permalink.