FC Linth 04 trifft auf gefährliches Red Star

Von Marc Fischli

Nach dem knappen Sieg im Schweizer Cup, geht’s nun in der Meisterschaft wieder weiter. Dabei treffen die Glarner zu Hause auf Red Star.

Gegen Schötz war die Leistung nicht ausserordentlich, jedoch hat sie für das Weiterkommen gereicht. Die Glarner hätten die Partie früher definitiv entscheiden können, doch sie waren vor dem Tor zu wenig kaltblütig. Nun gilt es in der Meisterschaft wieder ernst. Dabei treffend die Linth-Akteure zu Hause auf Red Star. Die Zürcher hatten im Sommer einige gewichtige Abgänge zu verkraften und starteten dementsprechend schwach in die neue Saison. Vor knapp zwei Wochen wurde dann die Reissleine gezogen und Simon Roduner freigestellt. Trotzdem scheint es, als ob die Zürcher, weiterhin Mühe hätten, Spiele zu gewinnen. Sie können die Partien jeweils ausgeglichen gestalten, doch am Schluss reichte es oft nicht zu Punkten. Deshalb liegen sie auch im hinteren Tabellenfeld und brauchen dringend Punkte, um die Position zu verbessern. «Alle Spiele sind sehr ausgeglichen und deshalb dürfen wir auch gegen Red Star kein Bisschen nachlassen, sonst werden wir dafür bestraft», so Trainer Digenti.

Gewichtiger Ausfall bei den Glarnern

Am Samstag wird Digenti auf den gesperrten Mittelfeldmotor Caetano verzichten müssen. Caetano war bis anhin in allen Spielen mitunter der beste Akteur und gewann im Mittelfeld viele wichtige Zweikämpfe. Es gilt nun gemeinsam diesen Ausfall zu kompensieren –  es ergibt sich so aber auch eine Chance für andere Spieler zu beweisen, dass sie auch fähig sind auf dieser Position zu spielen. «Wir müssen den Ausfall gemeinsam kompensieren und jeder Spieler muss nochmals ein bisschen mehr arbeiten», so Digenti. Ansonsten wird am Samstag wieder das fast komplette Kader zur Verfügung stehen und so hat Digenti auf vielen Positionen diverse Möglichkeiten.

FC Linth 04 –  Red Star, Sa. 17.10.20, 16.00Uhr, Lintharena sgu Näfels