FC Linth 04 holt den ersten Dreier

Von Marc Fischli

Der FC Linth 04 hat im dritten Spiel den ersten Sieg erreicht. Dabei waren sie der verdiente Sieger – die Tore schossen Güntensperger und zweimal Sabanovic.

Der FC Kosova war in den ersten Minuten die wachere Mannschaft und drückte gleich nach dem Anspiel aufs Tempo und kam deshalb durch Zoller auch zu einer Abschlussmöglichkeit, welche jedoch kein Problem für Lo Russo darstellte. Diese erste Möglichkeit war dann gleich auch der Weckruf für den FC Linth 04. Fortan drückten die Glarner aufs Tempo und agierten aggressiv und gewannen die wichtigen Zweikämpfe: Genau dies liessen die Glarner im letzten Spiel vermissen. Und dieser grosse Aufwand auf tiefem Terrain wurde nach dem ersten Linth-Eckball auch belohnt. Severino Zambelli zirkelte den Eckball sehr gut zur Mitte und Güntensperger traf mit einem schönen Volleyschuss zur Führung.

Der FC Kosova versuchte zu reagieren und zeigte nochmals die Gefährlichkeit der Offensive auf. Vorallem Ramadani und Zoller sorgten einige Male für gute Angriffsmöglichkeiten, doch die Zürcher verpassten jeweils den richtigen Moment für einen Abschluss. Der FC Linth 04 seinerseits hatte nach der Führung kurze Zeit Mühe und brauchte einen zweiten Eckball, um wieder ins Spiel zu finden. Wiederum trat ihn Severino Zambelli und wiederum gab es ein Tor. Der einzige Unterschied war, dass diesmal Sabanovic mit dem Kopf traf.

Kontrolliert bis zum Schluss

Nach diesem zweiten Linth-Tor flachte das Spiel ab, wobei der FC Kosova mit grossem Aufwand den Anschlusstreffer suchte, diesen aber nicht fand. Die Linth-Abwehr stand kompakt und liess kaum Möglichkeiten zu. Nach der Pause waren dann die Glarner hellwach und erwischten den besseren Start. Dabei hatten sie einige hochkarätige Chancen –  allen voran Guto und Sabanovic, doch sie fanden ihren Meister im sehr guten Schlussmann des FC Kosova. Die Zürcher kamen in der zweiten Halbzeit zwar noch einige Male in die Nähe von Lo Russo, doch gefährlich wurde es nie. Ganz anders auf der Gegenseite: Hier hatte Fragapane nach seiner Einwechslung zwei sehr gute Möglichkeiten und auch Gomes hatte einige Chancen. Es brauchte dann aber einen schönen Angriff über Gomes, Carava und Sabanovic, als Letzterer zum definitiv entschieidenden dritten Tor traf. «Wir haben heute gekämpft und alles dafür getan, um zu gewinnen und darum haben wir den Sieg verdient», so Digenti nach dem Spiel. Es gilt diesen ersten Sieg nun zu geniessen, aber im nächsten Spiel muss die Einstellung gleich bleiben und vor allem muss den Akteuren bewusst sein, dass es in jedem Spiel mindestens eine 100%-ige Leistung braucht, um gewinnen zu können.