2. Mannschaft steckt mitten in der Vorbereitung

Mannschaftsfoto

Von Marc Fischli

Die zweite Mannschaft des FC Linth 04 steckt seit anfangs Januar in der Vorbereitung für die Rückrunde. Das junge Team von Trainer Hofer will dabei an die gute Vorrunde anknüpfen.

Die Nachwuchskräfte des FC Linth 04 haben in der 3. Liga die beste Vorrunde aller Zeiten bestritten. Sie stehen in der Tabelle mitten in der Spitzengruppe und können sogar noch mit einem Aufstieg rechnen. Doch dies ist nicht das primäre Ziel der Glarner Unterländer. „Unsere Aufgabe ist es die jungen Spieler an das Niveau der 2. Liga interregional heranzuführen und dies gelingt uns momentan gut“, so Trainer Hofer.

Sieg gegen Siebnen
Die bisherigen beiden Testspiele gegen Balzers und Siebnen endeten einerseits mit einer Niederlage in Balzers und anderseits mit einem Sieg gegen den SC Siebnen aus der 3. Liga. Dabei kamen weitere junge Akteure in den Genuss 3. Liga-Luft zu schnuppern und vor allem Ralf Rhyner zeigte dabei, dass er auf gutem Wege ist ein fester Bestandteil der Mannschaft zu werden. Doch auch Filip Matosevic zeigte im Spiel gegen Siebnen, dass er in der Innenverteidigung gut spielen kann und zukünftig sicher eine Verstärkung sein kann. „Die jungen Spieler sind sehr motiviert und zeigen in den Trainings, dass sie gewillt sind vieles zu tun, um irgendwann den Sprung in die erste Mannschaft zu schaffen“, so Coach Good

Schindler, Schiesser, Hofer und Miljic
Aktuell stehen mit Levin Schindler, Thomas Schiesser, Alain Hofer und Nebojsa Miljic vier Akteure im Fanionteam, welche den Weg über die zweite Mannschaft gemacht haben. Dabei konnten sich alle vier Akteure im Fanionteam etablieren und sind nicht mehr wegzudenken. „Wir haben eine funktionierende Ausbildung und die Trainer Hofer und Good leisten wertvolle und sehr gute Arbeit für den Verein und im Speziellen für die erste Mannschaft“, so der Trainer des Fanionteams Schwegler.

Es gilt nun dort weiterzumachen und auch in der Rückrunde gepflegten Fussball zu spielen, um im Sommer weitere Spieler ins Fanionteam abgeben zu können. „Wenn die jungen Spieler so weitermachen, dann bin ich zuversichtlich, dass es weitere Spieler ins Fanionteam schaffen“, so Hofer weiter.