Niederlage Zuhause für die Linth-Frauen

von D. Beccaletto

Nach einem kämpferischen Spiel verloren die Linth-Frauen in Niederurnen 2-0 gegen die 5. platzierten Damen aus Ems. Ein Gewinn wäre durchaus möglich gewesen.

Gleich in den ersten Minuten zeigten die ballsicheren Frauen aus Ems ihre Präsenz auf dem Feld. Mit ihren guten Spielkombinationen konnten sie sich einige Torchancen erarbeiten, die meisten blieben aber ungenutzt. Aber auch die Linth-Frauen zeigten, dass sie da sind und konnten mit guten Kombinationen überzeugen.  So war es in der 20. Minute A. Galluccio, welche eine schöne Flanke auf T. Stähli brachte. Leider aber ohne Torglück. Mit Kampfgeist und Willen führten die Spielerinnen aus dem Glarnerland die nächsten Minuten des Spieles weiter. Nur 15 Minuten später war es wieder Stähli, welche einen guten Lauf hinter sich legte, den Ball jedoch nicht in das Tor befördern konnte. Kurze Zeit später war es dann das altbekannte Duo S. Hug und K. Schnyder, welche sich aus einer schönen Passkombination heraus eine wunderbare Torchance erarbeiten konnten. Doch auch diese blieb ungenutzt. Aufgrund von defensiven Flüchtigkeitsfehlern in der 40. Minute Seite Linth war es dann jedoch Ems, welche das erste Tor der Partie erzielen konnte.

Nach der ersten Halbzeit spürte man die Anspannung der Linth-Spielerinnen auf dem Feld. Der Wille zu Gewinnen war da, der Kampfgeist ebenfalls. Nur fehlte es ihnen gegen Ende ein wenig an Kraft, viele Bälle gingen unnötigerweise an die Gegnerinnen verloren. Die Ems-Frauen hielten die Glarnerinnen auf Trab und setzten sie weitgehend unter Druck. Dies provozierte weiterhin unnötige Fehler der Linth-Damen, einer davon nutzen die Bündnerinnen in der 57. Minute aus und schossen aus einem gelungenen Konter heraus das 0-2. Dennoch gaben die Linth-Damen nicht auf und suchten vielfach erfolgreich die Zweikämpfe. Der Kampfgeist zeigte sich auch durch die verteilten gelben Karten an Schnyder und Antonazzo. Aber auch die Ems-Frauen waren keine Engel auf dem Feld: Ihre kampfbetonte Spielart verschaffte auch ihnen zwei gelbe Karten und eine blaue Glarner-Nase. Nur wenige Minuten später war es wieder die rechte Flügelspielern K. Schnyder, welche sich mit dem Ball in Richtung Tor aus dem Staub machte. Aber auch diesmal ohne Erfolg. Trainerduo Yasar und Thoma versuchten mit den jungen Spielerinnen auf der Bank wieder frischen Wind in die Segel der jungen Mannschaft zu bringen und die Löcher im Mittelfeld zu stopfen, aber auch dies funktionierte nicht.

So mussten sich die Glarnerinnen mit einem 2-0 gegen die Bündnerinnen geschlagen geben. Dennoch durften sie sich selber auf die Schulter klopfen, denn ihr Einsatz und der Wille war zu jeder Minute des Spieles auf höchstem Niveau.

«Der FC Linth 04 ist gut in die Partie gestartet und es begann eine kämpferische, ausgeglichene 1. Halbzeit. Dem FC Ems gelang kurz vor der Pause das 0-1. In der zweiten Halbzeit war Ems spielerisch etwas besser, wodurch sie das 0-2 erzielen konnten.» so Trainer Thoma nach dem Spiel.

Trotz kämpferischer Leistung gingen die Damen des FC Linth 04 als Verlierer vom Platz

Mit einem stark dezimiert und angeschlagenem Kader, reisten die Frauen des FC Linth nach Thusis zum Nachtragsspiel, das wegen Corona verschoben werden musste.

Nachdem man endlich den richtigen Platz, mitten im Wald gefunden hatte, konnte man sich nun auf das Spiel fokussieren. Die Linth-Damen wollten die Fehler des letzten Spiels vermeiden und diesmal von Anfang an Zweikämpfe suchen und auch gewinnen.

Nach Anpfiff ging es gleich zur Sache. Die Frauen des FC Thusis-Cazis spielten kampfbetont und griffen die Ballführende sofort an. Trotzdem konnte der FC Linth den Ball in den eigenen Reihen halten, um so das Spiel aufzubauen. Leider schlichen sich aber wieder einmal unnötige Fehler ein und der FC TC konnte bereits nach 13 Spielminuten jubeln. Motiviert durch die Führung pressten die Bündnerinnen weiter nach vorn und setzen die Glarner Hintermannschaft stets unter Druck. Nur knapp 10 Minuten später netzte der FC Thusis-Cazis zum 2:0 ein. Trotz positiver Haltung und gutem Zweikampfverhalten gelang den Glarnerinnen leider nur wenig und so konnten auch keine nennenswerten Chancen herausgespielt werden. Zwar wurde die Offensive immer wieder gut angespielt, jedoch konnten die Angreiferinnen des FC Linth den Ball nicht halten. Durch diese unnötigen Ballverluste konnte der FC Thusis-Cazis kontern und verwertete gleich zum 3:0.

Doch die Glarnerinnen wollten trotz des Rückstands nicht aufgeben. Es wurde weitergekämpft und die Linthdamen wurden dann auch endlich belohnt. R. Rhyner eroberte im Mittelfeld den Ball und leitete diesen weiter zu K. Schnyder. Diese überlegte nicht lange und zog ab. Endlich durften nun die Glarnerinnen jubeln. Mit der gewonnenen Motivation pressten nun auch die Frauen des FC Linth nach vorn. Nachdem eine Stürmerin des FC Linth nur mit einem Foul gestoppt werden konnte, verwandelte K. Schnyder den Freistoss souverän zum Anschlusstreffer.

Mit einem knappen Rückstand ging es in die Pause.

Nach Wiederanpfiff wollten die Glarnerinnen den Ball weiter in den eigenen Reihen weiterlaufen lassen. Dies klappte bis zu verletzungsbedingten Auswechslungen auch sehr gut. Doch nach einigen Umstellungen wusste man dann nicht mehr so recht wohin mit dem Ball. Dies nutzen die kampfstarken Bündnerinnen aus und erhöhten den Score innerhalb von 10 Minuten auf 5:2. Nachdem die Linth-Damen sich wieder etwas gefangen hatten, versuchten sie wieder die geübten Spielzüge umzusetzen. Leider klappte dies nur bedingt. Die Pässe in die Tiefe wurden von den Verteidigerinnen des FC TC abgefangen oder die Angreiferinnen des FC Linth wurden durch ein Foul gestoppt. Nach einem weiteren Freistoss entstand ein grosses Durcheinander vor dem Tor. S. Fischli setzte sich durch und erzielte das 3. Tor für den FC Linth 04. Doch nur wenige Minuten später jubelten bereits wieder die Gastgeberinnen. Eine kurze Unstimmigkeit in der Glarner Defensive ermöglichte dem FC TC eine weitere Torchance, welche auch verwertet wurde. Aufgeben war für die Glarnerinnen aber keine Option. Die Linth-Frauen versuchten weitere Chancen zu erarbeiten, doch der Ball wollte nicht ins Tor. 10 Minuten vor Schluss verwertete K. Schnyder einen weiteren Freistoss, aber leider war dies das letzte Tor der Partie.

Die Glarnerinnen mussten sich geschlagen geben. Trotzdem durfte man auf eine kämpferische Leistung des ganzen Teams zurückblicken.

«Es ist schade, dass wir trotz 4 Auswärtstoren als Verlierer vom Platz gehen mussten. Wir haken das Spiel nun aber ab und nehmen die positiven Punkte mit, um am Samstag gegen Romanshorn wieder auf die Siegesspur zurückkehren zu können», so D. Andreoli nach dem Spiel.

Rückschlag gegen den FC Eschenbach

Nach einer verschlafenen 1. Halbzeit unterliegen die Damen des FC Linth 04 dem FC Eschenbach gleich mit 5:2.

Beim Nachtragsspiel vom Wochenende, stand man, wie bereits erwartet, einem kampfstarken FC Eschenbach gegenüber. Im Gegensatz zum FC Linth waren die St. Gallerinnen von der 1. Minute an präsent auf dem Platz. Bereits nach 11 Minuten konnte der FC Eschenbach mit einem Weitschuss in Führung gehen. Keine 10 Minuten später wiederholte sich das Szenario. Der FC Eschenbach konnte durch einen weiteren Weitschuss die Führung ausbauen. Man sollte denken, dass diese beiden Tore die Glarnerinnen aufgeweckt hat, doch das Gegenteil war der Fall. Die Linth-Damen liessen die Eschenbacherinnen weiterspielen und kombinieren. Man ging in keine Zweikämpfe und verlor oft unnötig den Ball. Dies führte zu weiteren Toren für den FCE in der 29. Und 35. Minute. Doch mit dem Torfestival für den FC Eschenbachs war es noch nicht vorbei. Nur 4 Minuten später erhöhten die St. Gallerinnen zum 0:5. Von den schönen Kombinationen wie in den ersten 2 Spielen sah man beim FC Linth gar nichts mehr. Nur einige weite Bälle von S. Hug auf die Aussenbahnen führten zu Chancen, doch keine konnten verwertet werden. Lediglich ein Hands-Penalty konnte von K. Schnyder verwandelt werden. Mit einer eindeutigen 1:5 Führung für den FC Eschenbach gings dann in die Pause.

Für die 2. Halbzeit hiess es wacher werden und die Fehler in der 1. Halbzeit vergessen.

Die in der Pause besprochenen Punkte versuchte man nun in der 2. Halbzeit umzusetzen und zu Beginn sah es gar nicht schlecht aus. Die Frauen des FC Linth suchten nun mehr Zweikämpfe und versuchten so, den Spielfluss der Gegnerinnen zu stören. Gewonnene Bälle wurden nicht mehr einfach nur in die Offensive geschlagen, man kombinierte wieder. So konnten die Linth-Frauen bereits 5 Minuten nach Wiederanpfiff ein Tor erzielen. Das Spiel war nun etwas ausgeglichener als in der ersten Hälfte. Der FC Eschenbach kam noch zu weiteren Chancen, diese wurden aber, mit etwas Glück für die Glarnerinnen, nicht verwertet. Nach einigen Auswechslungen flachte das Spiel dann ein wenig ab und somit konnten auch keine weiteren Treffer erzielt werden.

«Eschenbach war ganz klar die bessere Mannschaft und hat den Sieg auch verdient. Wir müssen vermehrt in die Zweikämpfe gehen, was uns im Spiel gar nicht gelungen war und den Eschenbacherinnen so viel Spielraum ermöglichte. Trotz einer herben Niederlage müssen wir das Spiel nun abhaken und weiter an unseren Schwächen arbeiten», so die Aussage von S. Hug nach dem Spiel.

FC Linth 04 – FC Rapperswil-Jona

Am 2. Spieltag in der Meisterschaft konnten die Linth-Ladies mit einer starken 1. Halbzeit die ersten 3 Punkte unter dem neuen Trainerduo Yasar und Thoma gewinnen.

Nachdem das 1. Meisterschaftsspiel gegen den FC Thusis-Cazis aufgrund Covid-19 verschoben werden musste, starteten die Linth-Damen gegen den FC Rapperswil-Jona in die Meisterschaft. Aufgrund des schlechten Wetters musste das Spiel auf dem Kunstrasen in Näfels ausgetragen werden. Dies erhöhte nochmals die Nervosität der Glarnerinnen vor dem Spiel, da man seit längerer Zeit nicht mehr auf dem schnellen Untergrund trainieren konnte.

Doch gleich nach dem Anpfiff verflog die anfängliche Nervosität und die Linth-Damen konnten den Ball schön in den eigenen Reihen laufen lassen. Durch ansehnliche Zuspiele wurden auch gleich die ersten Chancen ausgespielt, welche aber nicht verwertet wurden.  Doch die Freude liess nicht lange auf sich warten. Bereits nach 10 Spielminuten kam das ersehnte 1:0. K. Schnyder verwertete einen Freistoss aus rund 20 Metern souverän.  Durch den erzielten Treffer konnten sich die Glarnerinnen weiter motivieren und setzten ihre Gegne-rinnen weiter unter Druck. Der grosse Einsatz und die hohe Laufbereitschaft jeder einzelnen Spielerin wurden so auch belohnt. K. Schnyder konnte sich nach einem schönen Zuspiel von D. Antonazzo, von der Verteidigung lösen und allein aufs Tor ziehen und erhöhte damit den Score auf 2:0.  

Die motivierten Glarnerinnen konnten den Ball in den eigenen Reihen zirkulieren lassen und das Spiel so aus der Defensive aufbauen. Mit Ausnahme einer kurzen Unkonzentriertheit, welche zu einer sehr guten Möglichkeit für die Frauen des FCRJ führte, kam der FCRJ zu keinen Nennenswerten Torchancen. Danke an dieser Stelle an D. Andreoli, die den Anschlusstreffer auf der Linie verhindert hat!

Nach einer sehr guten Leistung der Linth-Ladies ging es mit der verdienten Führung in die Pause.

Durch die Freude des Spielstands merkte man nach Wiederanpfiff der 2. Halbzeit, dass die Konzentration nicht mehr so hoch war wie zu Beginn der Partie. Man liess die Frauen des FCRJ spielen und so konnten diese auch gute Chancen kreieren. L. Studler war aber immer an Ort und Stelle und hielt den Kasten sauber. Trotz des mehrheitlichen Ballbesitzes des FCRJ konnte sich der FC Linth immer wieder gute Torchancen erarbeiteten, jedes Mal ohne Erfolg. S. Hug spielte viele schöne Bälle auf die Stürmerinnen, doch scheiterten D. Beccaletto, A. Tolaj und K. Schnyder am Versuch, den ersehnten Entscheidungstreffer zu erzielen. Die Rosenstädterinnen setzten den FC Linth weiter unter Druck um den Anschlusstreffer zu erzielen. Nach einem Ausflug von L. Studler stand das Glück auf Seite der Glarnerinnen und der Ball prallte am Pfosten ab. In den letzten Spielminuten merkte man die Nervosität der Linth-Damen immer deutlicher. Als dann endlich der Schlusspfiff ertönte, waren die ersten 3 Punkte waren auf sicher.

FC Linth 04 sucht…

  FC-Linth-04


FC Linth 04 sucht…

 

Materialwart für die Saison 2016 / 2017

Der FC Linth 04 ist einer der grössten Fussballvereine der Region Ostschweiz. Die 1. Mannschaft spielt in der 2. Liga interregional. Aufgrund des Wachstums sucht der FC Linth 04 ab Sommer 2016 einen Materialwart.

Was wir erwarten

  • Organisationstalent
  • Ehrliche Person
  • Ordentliches Arbeiten
  • PC-Kenntnisse
  • Freude am Umgang mit jungen Menschen
  • Freude am Fussball

Aufgaben:

  • Materialverwaltung (Bälle, Tenues, Trainer, Div. Material)
  • Beschaffung von neuem Material in Ansprache mit dem Vorstand
  • Inventar 1x pro Halbjahr
  • Pflege, Verwaltung und Vervollständigung Material der 1.Mannschaft
  • Verantwortlich für Ordnung im Materialraum
  • Buchführung des Materials

Was wir bieten

  • Freundschaftliches Umfeld
  • Funktionierender Verein
  • Gute Infrastruktur
  • Intaktes Vereinsleben mit diversen Anlässen
  • Gutes Team und super Teamgeist
  • Persönliche Weiterentwicklunsgmöglichkeiten

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme. Für Fragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung.

Marc Fischli, Sportchef FC Linth 04, Telefon: 078 673 49 70 / Mail: marc.fischli82@gmail.com