post

1. Mannschaft: geht in Dietikon leer aus

Der FC Linth 04 verliert auswärts bei Aufsteiger Dietikon mit 2:0. Die Glarner Unterländer erspielen sich zwar auch gute Chancen, doch sie tun für einmal zu wenig für einen Sieg.

von Marc Fischli

In der Anfangsphase verlief die Partie ausgeglichen und keine der beiden Mannschaften schaffte es, offensive Akzente zu setzen. Die Glarner zeigten sich zwar bemüht, das Spiel an sich zu reissen, doch sie hatten Mühe, die gute Defensive der Zürcher in Bedrängnis zu bringen.
Der FC Dietikon stand kompakt und wurde durch seine schnellen Gegenangriffe immer wieder gefährlich. Doch vorerst schafften es auch die Zürcher nicht, richtige Torgefahr zu erzeugen.
Beim FC Linth 04 vermisste man den letzten Willen, das Spiel gewinnen zu wollen. Die Glarner agierten in vielen Aktionen zu zögerlich und konnten nicht an die guten Leistungen der vergangenen Spiele anknüpfen.

Chancen nicht genutzt
Erst nachdem Meyer nach knapp 25 Minuten ein Fehler in der Abwehr zur Führung ausnutzen konnte, erwach- ten die Gäste. Im Anschluss hatten sie ihre beste Phase. Sie griffen weiter vor- ne an und zwangen die Heimmannschaft so immer wieder zu Fehlern oder aber zu weiten Bällen, welche eine sichere Beute des FC Linth 04 waren. Die beste Chance zum Ausgleich hatte Sabanovic kurz nach der Pause, doch er traf das Tor nicht.
Die Glarner Unterländer mussten anschliessend immer mehr Risiko nehmen und entblössten ihre Abwehr. Richtig gefährliche Aktionen konnten sie aber weiterhin nicht kreieren und als die Dietiker einen schönen Konter mit dem zweiten Treffer abschlossen (77.), war die Partie entschieden.

Potenzial nicht ausgeschöpft
Die Linth-Akteure waren im Spiel gegen Dietikon zu wenig konsequent und zu wenig aggressiv. Die Niederlage zeigte ihnen letztlich auf, dass gegen jeden Gegner nur Punkte zu holen sind, wenn sie an die Leistungsgrenze gehen.

SPIELTELEGRAMM:

Dietikon – Linth 04 2:0 (1:0)
Dornau. – 150 Zuschauer. – SR: Avdyli.
Tore: 23. Meyer 1:0. 77. Aliu 2:0.

Dietikon: Inaner (33. Smach); Laski, Pepe, Ferreira, Biqkaj, Aliu, Marjanovic (80. Haziri), Meyer (88. Senicanin), Di Gregorio, Asani; Sljivar.
Linth 04: Schmid; Feldmann (13. Budimir), Thrier, Amendola (70. Ilic), Hren; Carava (89. Backa), Petrovic, Sabanovic, Caetano, Guto, Ismaili (68. Brezina).

Bemerkungen: Linth 04 ohne Lo Russo (Nationalmannschaft), Vranjes und Sanchez (Privat). – Verwarnungen: 22. Biqkaj, 26. Petrovic, 76. Massaro, 81. Thrier (alle Foul), 90. Ferreira (unsportliches Verhalten).

 
post

1. Mannschaft: trifft auf den Aufsteiger

Nach dem klaren Sieg im Cup treffen die Glarner nun in der Meisterschaft auf den FC Dietikon. Der Aufsteiger hat sich gut in der neuen Liga etabliert und wird den FC Linth 04 sicher fordern.

von Marc Fischli

Gegen den FC Kosova zeigten die Glarner Unterländer eine gute und konzentrierte Leistung. Mit etwas mehr Abschlussglück hätte der FC Linth 04 sogar noch höher gewinnen können. Schlussendlich war der Sieg hochverdient und mit einem weiteren Sieg qualifiziert sich der FC Linth 04 wieder für die Hauptrunde des Schweizer Cups.

Nun gilt das Augenmerk jedoch wieder der Meisterschaft. Nach dem Sieg gegen Red Star trifft der FC Linth 04 auswärts auf den FC Dietikon. Die Zürcher sind nach ein paar Jahren in der 2. Liga interregional wieder in der 1. Liga vertreten und konnten sich gut etablieren. Ihre Stärken liegen vor allem im offensiven Bereich, wo sie über einige namhafte und gute Angreifer verfügen. Der FC Linth 04 wird somit sicher wieder gefordert sein und die Defensive kann sich ein weiteres Mal beweisen. Die Glarner Unterländer liegen aktuell auf dem dritten Platz und wollen diese mit einem weiteren Sieg verteidigen.

Kadersituation verbessert sich weiter
Die Situation im Kader der Glarner hat sich weiter verbessert. So kehrt Sanchez zurück ins Team und auch Ilic sollte im Spiel gegen den FC Dietikon wieder mittun können. Somit stehen dem Trainerduo Digenti/Galbarini auf vielen Positionen mehrere Möglichkeiten offen. Auch auf der Torhüterposition hat sich der FC Linth 04 mit Tomislav Vranjes nochmals verstärkt. So haben sie eine Alternative zu Lo Russo, welcher am Wochenende mit der Nationalmannschaft von Liechtenstein unterwegs ist.

FC Dietikon –  FC Linth 04, Sa. 12.10.19, 16.00 Uhr, Primework Arena Dietikon

post

1. Mannschaft: Eine besondere Beziehung zum Cup

Der FC Linth bezwingt in der ersten Qualifikationsrunde der 1. Liga im Schweizer Cup den FC Kosova auswärts mit 3:0. Ein frühes Doppelpack von Amar Sabanovic brachte die Glarner auf die Siegesstrasse.

Linth 04 hat die erste Hürde in der 1.-Liga-Qualifikation für den Schweizer Cup 2020/21 gemeistert. Und wie: Gleich 3:0 bezwangen die Glarner Unterländer gestern auswärts den FC Kosova. Schon früh lenkten die Linther das Spiel in für sie richtige Bahnen. Bereits nach 23 Minuten und zwei Toren von Rückkehrer Amar Sabanovic führten die Glarner mit 2:0. Und auch der dritte Treffer fiel zu einem äusserst günstigen Zeitpunkt. Zwei Minuten nach Anpfiff der zweiten Halbzeit konnte Sabanovic nur noch mit einem Foul gestoppt werden. Pajtim Ismaili erzielte vom Elfmeterpunkt den dritten Treffer für Linth 04. Dieses Tor knickte sämtliche Hoffnungen des Heimteams und liessen die Glarner noch sicherer auftreten. Sie gaben sich auch ohne den verletzten Dejan Ilic und die abwesenden André Caetano und Yves Sanchez keine Blösse und siegten diesmal gegen den FC Kosova, nachdem sich die beiden Teams in der Meisterschaft noch unentschieden getrennt hatten. (rg)

SPIELTELEGRAMM:

Kosova – Linth 04 0:3 (0:2)
Buchlern, Zürich. – 200 Zuschauer.
Tore: 8. Sabanovic 0:1. 23. Sabanovic 0:2. 47. Ismaili 0:3.

Kosova: Fernandez Dominguez; Avdyli, Selishta, Mallo; Ljumani (56. Fetaj), Foniqi (52. Kouame), Gjoshi, Muharemi, Hasanramaj; Shabani, Aliji (53. Waser).

Linth 04: Schmid; Jakovljev, Thrier, Feldmann, Hren; Carava, Ismaili, Brezina, Petrovic (78. Guti); Budimir (73. Backa), Sabanovic.

Bemerkungen: Kosova ohne Gjokaj, Sulimani, Barreiro, und Weller (alle verletzt), Sadikaj (krank). Linth 04 ohne Ilic (verletzt), Caetano, Sanchez und Bechtiger (alle abwesend).

post

1. Mannschaft: bereits mit Cup-Qualifikation fürs nächste Jahr

Der FC Linth 04 trifft am Sonntag auf den FC Kosova. Für einmal jedoch nicht in der Meisterschaft, sondern in der Qualifikation für den Schweizer Cup des nächsten Jahres.

von Marc Fischli

Zugegeben es ist für den FC Linth 04 ein bisschen speziell: Sie sind immer noch im Hauptwettbewerb des Schweizer Cups und müssen parallel bereits die Qualifikation für den Schweizer Cups des nächsten Jahres absolvieren. Die Regeln sind immer noch dieselben: Der FC Linth 04 muss drei Runden überstehen und qualifiziert sich dann für die erste Hauptrunde des Schweizer Cups. Um dies zu erreichen, treffen die Linth-Akteure auf den FC Kosova. Die Zürcher konnten sich nach anfänglichen Schwierigkeiten immer verbessern und sind aktuell auf einem gesicherten Mittelfeldplatz. Dabei hat der FC Linth 04 in der Meisterschaft bereits auswärts gegen die Zürcher gespielt und musste sich da mit einem Punkt genügen. Vor allem defensiv stehen die Zürcher gut und Sulejmani kann mit seiner Erfahrung die ganze Abwehr organisieren.

Kaum Verletzte
Beim  FC Linth 04 sind nach dem harten Programm der letzten Wochen einige Spieler angeschlagen oder verletzt gewesen. Dies hat sich nun wieder gebessert und vor allem im offensiven Bereich sind die Probleme von Digenti eigentlich gelöst. Ob Ilic bereits wieder mittun kann, wird sich zeigen, doch sowohl Budimir und auch Sabanovic zeigten gegen Red Star eine gute Leistung. Sicher ausfallen wird Schindler, welcher sich nach der Verletzung im Tuggen-Spiel noch nicht vollständig erholt hat. Es bleibt zu hoffen, dass die Glarner mit einem Sieg die Chancen weiter haben, auch nächsten Jahr wieder im Hauptwettbewerb des Schweizer Cups spielen zu können.

FC Kosova –  FC Linth 04, So. 6.10.19, 15.30 Uhr, Sportplatz Buchlern, Zürich

post

1. Mannschaft: Eine Leistung ohne Fehl und Tadel

Im zweiten Heimspiel der 1.-Liga-Meisterschaft gewinnt der FC Linth 04 zum ersten Mal. Mit dem 3:0-Sieg gegen Red Star klettern die Glarner auf die dritte Tabellenposition.

von Marc Fischli

Die Partie begann aus Glarner Sicht gut. Linth 04 drückte aufs Tempo und übernahm das Spieldiktat. Die Glarner gewannen vor allem im Mittelfeld die wichtigen Zweikämpfe und liessen die Zürcher nicht ins Spiel kommen. Damit konnten sie die Vorgaben ihres Trainers Fabio Digenti gut umsetzen, denn es war bekannt gewesen, dass Zürcher sehr spielstark sind, sofern man ihnen die nötigen Räume zugesteht. Das einzige Manko bei Linth waren in der ersten Halbzeit die Tore. Offensiv agierten die Glarner zu wenig zielstrebig, und wenn sie zu Abschlüssen kamen, waren diese zu ungenau oder wurden zu wenig konsequent zu Ende gespielt. Red Star versuchte zwar das Spiel ausgeglichen zu gestalten und durch schnelles Umschalten zu Chancen zu kommen, jedoch stand die Linth-Abwehr gewohnt sicher und liess kaum nennenswerte Aktionen zu.

Budimir bricht den Bann
Bis zur Pause hatten es die Glarner Unterländer nicht geschafft, die Überlegenheit in Tore umzumünzen. Nach Pause konnten sie sich aber für die bisher gute Leistung belohnen. Mario Budimir brachte Linth 04 in Führung (58.). Anschliessend versuchten die Zürcher zu reagieren, doch sie fanden weiterhin kein Mittel, um die Glarner Defensive in Bedrängnis zu bringen. Die Abwehr mit Daniel Feldmann und Pascal Thrier im Zentrum stand gut und agierte souverän. Nach knapp 80 Minuten erzielte Linth 04 den zweiten Treffer. Dabei traf Feldmann nach einem Foulspiel im Strafraum mittels Elfmeter zum entscheidenden 2:0. Kurz vor dem Ende war es erneut Feldmann, der den dritten Treffer für den FC Linth 04 erzielte.

Linth zeigte über die gesamte Spieldauer eine gute und solide Leistung und gewann auch in dieser Höhe verdient. «Wir machten ein gutes Spiel und konnten nach der Niederlage gegen Tuggen reagieren und auf die Siegesstrasse zurückkehren», lautete das Fazit eines zufriedenen Fabio Digenti. Mit diesem Sieg konnte sich der FC Linth 04 in der Spitzengruppe etablieren und liegt auf dem 3.Platz.

SPIELTELEGRAMM:
Linth 04 – Red Star 3:0 (0:0)
Lintharena – 250 Zuschauer – SR: Musict.
Tore: 58. Budimir 1:0. 80. Feldmann 2:0 (Penalty). 91. Feldmann 3:0.

Linth 04: Lo Russo; Amendola (70. Brezina), Thrier, Feldmann, Bechtiger (87. Bechtiger); Carava (80. Ismaili), Caetano, Guto, Petrovic; Budimir, Sabanovic (85. Hren).
Red Star: Beeler; Schnidrig, Hartmann (46. Valeri), Scherrer; Figueredo, Doe (35. Büchel), Steiger, Thalmann; Eid, Graf, Gashi (69. Durand).
Bemerkungen: Linth 04 ohne Schindler und Ilic (beide verletzt), Ebipi, Sanchez und Schmid (abwesend). Verwarnungen: 45. Petrovic, 50. Guto, 50. Gashi, 55. Thalmann, 69. Carava (alle wegen Fouls). – 60. Platzverweis Gashi (2. Verwarnung).

post

1. Mannschaft: Vorverkauf für das Highlight gegen Sion ist gestartet

Der FC Linth 04 trifft am 30. Oktober auf den FC Sion –  anlässlich des Helvetia Schweizer Cups kommt eine der besten Schweizer Mannschaften ins Glarnerland.

von Marc Fischli

Der FC Linth 04 konnte sich gegen den FC Spiez durchsetzen und schaffte zum ersten Mal den Einzug in das 1/8-Final des Schweizer Cups. Die Glarner wurden für die sehr guten Leistungen dann auch belohnt und dürfen nun gegen die Cupmannschafts schlechthin – den FC Sion antreten. Bei den Sittener spielen einige bekannte Namen: Doumbia, als ehemaliger Torschützenkönig, Kasami als bekannter Mittelfeldstratege und nicht zuletzt Valon Behrami als langjähriger Leistungsträger der Schweizer Nationalmannschaft können im Glarnerland bestaunt werden.

Spiel findet in Glarus statt
Die Partie gegen den FC Sion findet auf den Sportanlagen Buchholz statt. In Näfels findet zur gleichen Zeit die Glarner Messe statt und aufgrund der Stärke des Lichts, war schnell klar, dass die Partie in Glarus stattfinden wird. Da die Partie am Abend stattfindet und das Schweizer Fernsehen anwesend sein wird, musste das Licht mindestens 300 Lux aufweisen. «Wir freuen uns, dass wir das Spiel im Kanton durchführen können und hoffen natürlich auf viele Zuschauer», so OK-Chef Erich Fischli. Für das Spiel gegen Sion werden in Glarus zusätzliche Tribünen aufgebaut und man möchte mit einer gedeckten Sitzplatzmöglichkeit vor allem auch für Familien beste Sicht ermöglichen. Der Ticketverkauf läuft ausschliesslich über Ticketcorner und es können bereits jetzt Eintrittstickets gekauft werden. Wer am Spieltag keine längeren Wartezeiten haben will, sollte sich das Ticket im Vorerkauf sichern und kann sogar noch Geld sparen. «Wir freuen uns auf ein tolles Fussballfest und wir sind aktuell mit Hochdruck dran alles zu organisieren», so der OK-Chef abschliessend.

post

1. Mannschaft: mit zweitem Heimspiel der Saison

Nach der Niederlage gegen Tuggen kann der FC Linth 04 nun zum zweiten Mal zu Hause antreten. Dabei treffen die Glarner auf das spielstarke Red Star.

von Marc Fischli

Die Glarner zeigten gegen Tuggen zwei Gesichter: in der ersten Halbzeit waren sie zu ängstlich und in der zweiten Halbzeit mutig und auch offensiv gefährlich. Nur die Chancenauswertung war nicht gut und deshalb verloren die Glarner auch das Spiel.

Nun müssen sie gegen Red Star an die zweiten 45 Minuten aus dem Tuggen-Spiel anknüpfen, um gegen Red Star eine Chance auf einen Sieg zu haben. Die Zürcher sind nämlich eine spielstarke Mannschaft mit vielen guten Offensivkräften. Trotzdem hatten sie bis jetzt kaum Konstanz in ihren Spielen –  immer wieder wechselten sich Niederlagen und Siege ab. In der letzten Saison musste der FC Linth 04 beide Male als Verlierer vom Platz und möchte sich dafür nun rehabilitieren.

Kehren die Offensivkräfte zurück?
Gegen den FC Tuggen fehlten dem FC Linth 04 mit Ilic und Sabanovic gleich beide nominellen Angreifer. Dies merkte man im Spiel und der FC Linth 04 schaffte es nicht de nötigen Druck aufzubauen, um den Gegner zu Fehlern zu zwingen. Mindestens einer der Akteure sollte nun wieder einsatzbereit sein –  im besten Falle auch gleich beide. So hätte Digenti auch offensive wieder viele Möglichkeiten und könnte beinahe aus dem Vollen schöpfen. Es bleibt zu hoffen, dass der FC Linth 04 gegen Red Star gleich agiert wie in der zweiten Halbzeit in Tuggen, dann liegt sicher ein Punktgewinn drin.

FC Linth 04 –  Red Star, Sa. 28.9.19, 16.00 Uhr, Lintharena sgu Näfels

post

1. Mannschaft: bedrängt Tuggen zu spät

Im vorgezogenen Spiel der 8. Runde der 1. Liga, Gruppe 3, musste der FC Linth 04gestern seine zweite Niederlage hinnehmen. Er zog im bei Leader Tuggen mit 0:2 den Kürzeren. Beide Treffer erzielte Genc Krasniqi (43./86.).

Die gut 500 Zuschauer ander Linthstrasse sahen zwei völlig unterschiedliche Halbzeiten. In der ersten spielte fast nur Tuggen. Weil die Glarner aber gut verteidigten, schaute aus der drückenden Überlegenheit wenig heraus für die Gastgeber, sprich nur das eine Tor durch Krasniqi, der nach einem Flankenball zur Höhe des Elfmeterpunkts von hinten heranstürmte und unbedrängt einschob. Letztlich mussten die Märchler aber froh sein, zur Pause überhaupt vorne zu liegen. Denn kurz vor dem 1:0 war Linth 04 – quasi aus dem Nichts – zu einer absoluten Topchance gekommen. Guto Capellini hämmerte das Leder nach einem Corner am hinteren Pfosten aber knapp über die Querstange (38.).

Es fehlte etwas der Mut
In Halbzeit zwei waren dann die Glarner am Drücker. Ein so klares Übergewicht wie Tuggen zuvor hatten sie zwar nicht, kamen aber zu mehreren guten Ausgleichsmöglichkeiten, unter anderem durch Yves Sanchez (53./86.) oder Guto Capellini (69./71.). Ein Abspielfehler von Daniel Feldmann an der Mittellinie begrub dann aber die Hoffnung der Glarner: Arben Buqaj zog davon, legte rüber zu Krasniqi – 2:0. «Der Pass zu mir war nicht gut. Ich hätte den Ball deshalb wegschiessen müssen, statt ein Zuspiel zu versuchen», kommentierte Feldmann nach Spielschluss. Und weiter: «Wir hätten schon in Halbzeit eins mutiger spielen sollen. Denn Tuggens Defensive ist nicht sattelfest.» Die anfängliche Zurückhaltung sei wohl aber auch darauf zurückzuführen gewesen, dass mit Amar Sabanovic und Dejan Ilic ihre zwei besten Stürmer verletzungsbedingt fehlten. (su)

SPIELTELEGRAMM:
Tuggen – Linth 04 2:0 (1:0)
Linthstrasse. 513 Zuschauer. SR: Rothenfluh.
Tore: 43. Krasniqi 1:0. 86. Krasniqi 2:0.

Tuggen: Frauenfelder; Tinner (80. Lanzendorfer), Jakupovic, Herlea, Keller; Stadler (75. Györky), Meier, Buqaj; Jakupov (72. Santana), Krasniqi (91. Sekkour), Morina.
Linth 04: Lo Russo; Jakovljev (72. Ismaili), Thrier, Feldmann, Hren (83. Brezina); Schindler (72. Bechtiger), Caetano, Gregorio, Sanchez; Budimir (53. Carava), Petrovic.

Bemerkungen: Tuggen ohne Jaggy (verletzt), Linth 04 ohne Ilic, Sabanovic (beide verletzt) und Ebipi (rekonvaleszent). 69. Lattenschuss Gregorio.
Verwarnungen: 30. Jakupov (Foul), 43. Lo Russo (Reklamieren), 50. Stadler (Spielverzögerung)

post

1. Mannschaft: Spitzenkampf und Derby gegen Tuggen

Nach dem verdienten Sieg in Balzers kommt es nun am heutigen Abend zum Spitzenspiel und gleichzeitig zum Derby gegen den Ligakrösus FC Tuggen.

von Marc Fischli

Die Glarner zeigten in Balzers vor allem in der ersten Halbzeit eine sehr gute Leistung. Sie waren aggressiv und offensiv sehr gut. Sie gewannen die wichtigen Zweikämpfe und verwerteten auch gleich ihre ersten Chancen. Anschliessend verwalteten die Glarner den Vorsprung gekonnt und gewannen am Schluss verdient.

Nun kommt es zum Derby und auch gleichzeitig zum Spitzenkampf der 1.Liga gegen Tuggen. Die Schwyzer gelten als Gruppenfavorit und verfügen über ein sehr gutes Kader, welches auch eine Liga höher bestehen würde. Dabei sind die Tuggner vor allem offensiv eine Macht und haben dort viele Möglichkeiten.

Für die Linth-Abwehr, welche aktuell die Beste der Gruppe ist, wird die Tuggner Offensive sicher ein echter Gradmesser. Weiter hat der FC Linth 04 bereits in Mammutprogramm hinter sich: Cup und Verlängerung am Samstag und nun am letzten Dienstag das Spiel gegen Balzers. Es gilt also die Kräfte zu bündeln und mit viel Kampf auch die dritte Partie innerhalb einer Woche erfolgreich zu gestalten.

Angeschlagene Spieler
Trainer Digenti hat ein breites Kader zur Verfügung, hat aber trotzdem einige angeschlagenen Spieler. Ob diese für das Freitag-Spiel fit sein werden, wird sich weisen. Der FC Tuggen ist sicher der Favorit in dieser Partie, doch der FC Linth 04 ist mit einer überdurchschnittlichen Leistung sicher nicht chancenlos. «Wir freuen uns auf das Derby mit hoffentlich vielen Fans und werden alles versuchen, um dem Gruppenfavoriten ein Bein zu stellen», so Daniel Feldmann zur bevorstehenden Partie.

FC Tuggen –  FC Linth 04, Fr. 20.9.19, 20.00Uhr, Sportplatz Linthstrasse, Tuggen

post

1. Mannschaft: Konterstärke und Bollwerk in der Abwehr führen zum Sieg

Dank zwei frühen Toren durch Daniel Feldmann und Yves Sanchez sowie einer guten defensiven Leistung siegt der FC Linth 04 in Balzers 2:0.

page1image48028784

Erneut ein harter Kampf: In der zweiten Halbzeit ist Linth 04 vorwiegend mit Abwehrarbeit beschäftigt. Bild Eddy Risch

von Ruedi Gubser

Vor dem Anpfiff der Partie in Balzers hatte sich die Frage gestellt, wie die Spieler von Trainer Fabio Digenti die harte Cup- Partie in Spiez körperlich und mental verarbeitetet haben. Waren sie bereit für die nächste knifflige Aufgabe gegen den Aufsteiger. Nach 18 Minuten und einer 2:0-Führung war diese Frage beantwortet. Linth verspürte keinerlei Nachwehen. Im Gegenteil: Die Glarner Unterländer zeigten in der Offensive ungewohnte Qualitäten und machten aus vier Torschüssen zwei Tore. Ein erster Freistoss von Pascal Thrier flog noch übers Tor (4.), bei der zweiten Möglichkeit scheiterte Yves Sanchez am Balzner Torhüter DaniloIozzo (6.), die dritte Aktion brachte Linth einen Penalty ein, den Daniel Feldmann verwandelte, und der vierte Schuss aufs Tor der Gast- geber bedeutete das 2:0 (18., Yves Sanchez).

Ungewohnte Kaltblütigkeit
Dieser Blitzstart beantwortete einerseits die Frage nach der Befindlichkeit der Linther, andererseits sorgte die frühe Führung dafür, dass sie nun mit ihren Kräften haushälterischer umgehen konnten, als wenn sie einem Rückstand hätten hinterherrennen müssen. So verliessen sie sich auf ihre Stärke, der Defensivarbeit, und ver- suchten ihr Glück mit schnellen Gegenstössen. Mit diesen bekundete Balzers vor allem in der ersten Halbzeit grosse Mühe und hätte nach 37 Minuten beinahe das 0:3 kassiert. Filip Hren schoss aber alleine vor Iozzo aus kurzer Distanz daneben. Linth 04 hatte in der ersten Halbzeit mit Balzers keine Mühe und Spiel und Gegner im Griff. Die erste richtige Prüfung hatte Lorenzo Lo Russo in der 32.Minute zu bestehen. Die Arbeit wurde den Glarnern durch die vielen Fehlpässe von Balzers zusätzlich erleichtert. Ursache dafür kann natürlich auch das gute Stellungsspiel von Linth gewesen sein.

Linth zieht sich zurück
In der zweiten Halbzeit kam Balzers immer besser ins Spiel, erspielte sich nun verschiedene Möglichkeiten und drückte die Linther gegen Ende sogar in deren eigenen Strafraum zurück. Einem Tor am nächsten kam Enis Domuzeti (47., 67.). Aber auch hier waren die Linther die Herrscher im eigenen Strafraum. In demjenigen des Gegners tauchten sie dagegen kaum einmal mehr auf. Brauchten sie ja auch nicht. Die gar defensive Haltung, teils der Zwei-Tore-Führung und teils dem Cupspiel in den Knochen geschuldet, gefiel Fabio Digenti jedoch nicht. «Wir zogen uns viel zu weit zurück und verteidigten nicht mehr so aggressiv und zielstrebig wie noch in der ersten Hälfte. Ein Aspekt war vielleicht auch, dass wir erstmals in dieser Saison mit zwei Toren im Vorsprung lagen.» Nach 45 Minuten hätten die Linther nach Ansicht ihres Trainers aber mindestens vier Tore erzielen müssen. «Beim letzten Pass waren wir zu ungenau. Zudem liefen wir zu häufig ins Offside.»

SPIELTELEGRAMM:
Balzers – Linth 04           0:2 (0:2)
Rheinau. – SR Werder. – 100 Zuschauer.
Tore: 8. Feldmann 0:1 (Penalty). 18. Yves Sanchez 0:2.

Balzers: Iozzo; Grünenfelder (73. Frommelt), Rechsteiner, Yildiz; Hermann (81. Andrade), Polverino, Sljivar (63. Tinner), Martins Dorta; Saglam, Domuzeti, Wolfinger.
Linth 04: Lo Russo; Jakovljev, Thrier, Feldmann, Hren; Caetano (65. Brezina), Carava, Sanchez (90. Amendola); Petrovic, Budimir (85. Backa), Ilic (77. Ismaili).

Bemerkungen: Balzers ohne Erne, Zarkovic und Stähli (alle verletzt), Kaufmann (gesperrt), Linth 04 ohne Guto, Schindler und Ebipi (alle abwesend). Verwarnungen: 3. Grünenfelder, 45. Feldmann, 56. Carava, 64. Wolfinger, 87. Sanchez. 93. Frommelt