post

2. Mannschaft schiesst sich den Frust von der Seele

Der FC Linth 04 gewinnt gegen St. Margrethen verdient mit 6-2 und kann sich damit ein wenig Luft verschaffen.

von Marc Fischli

Die Glarner waren von Beginn weg die bessere und dominante Mannschaft. Vor allem offensiv agierten die Glarner sehr gefährlich und kamen immer wieder zu guten Chancen. So wurde dann nach knapp 15 Minuten gleich auch das Spiel vorentschieden: Zuerst traf Schindler nach einer feinen Einzelleistung und anschliessend traf Budimir mit einem schönen Kopfball. Die Glarner waren auch anschliessend besser und immer wieder gefährlich. Die Gäste aus St. Margrethen wurden nur einmal gefährlich und kamen dabei auch gleich zum Anschlusstreffer. Doch der FC Linth 04 wusste zu reagieren und kam kurz vor der Pause durch Brezina zum dritten Tor.

Einseitig bis zum Schluss
Auch nach der Pause war es der FC Linth 04, welcher ein hohes Tempo ging und so die Rheintaler immer wieder vor unlösbare Probleme stellte. So war es nicht erstaunlich, dass Ebipi und Hofer zwei weitere Treffer für den FC Linth 04 erzielen konnten. Zwischendurch trafen zwar die Gäste nochmals ins Schwarze, doch dies war nicht mehr als Resultatkosmetik. Den Schlusspunkt einer einseitigen Partie machten dann nochmals die Glarner Unterländer und es war wiederum Budimir, welcher mit seinem zweiten Treffer den Sieg besiegelte. Das Ergebnis war schlussendlich klar und die Glarner gewannen eine einseitige Partie verdient. Dabei konnten sie endlich ihre Chancen nutzen und dank der Niederlage von Buchs haben sie nun ein Polster von drei Punkten auf die Abstiegsplätze.

post

1. Mannschaft: Nicht bereit für ein Erfolgserlebnis

Der FC Linth 04 fand gegen das gute Kosova keine Mittel und verlor 1:3 (0:1). Den Glarnern gelang es nie, die Zürcher in Bedrängnis zu bringen.

von Marc Fischli

Der FC Kosova startete gut ins Spiel und der FC Linth 04 war nicht bereit. So lagen die Glarner bereits nach wenigen Minuten durch den Treffer von Dein Barreiro mit 0:1 im Hintertreffen. Anschliessend passierte auf beiden Seiten nicht viel. Kosova war zwar mehrheitlich im Ballbesitz, konnte sich aber kaum nennenswerte Möglichkeiten erarbeiten. Einzig mit einem Kopfball wurden die Zürcher gefährlich. Linth 04 fand in der ersten Halbzeit kein Mittel gegen die gut organisierte Kosova-Abwehr. Immer wieder waren bei den Linthern die Zuspiele zu ungenau. Das war auch der Grund, weshalb sie sich kaum Chancen und Torschüsse erarbeiten konnten. «Wir waren offensiv zu wenig in Bewegung und konnten uns aus diesem Grund auch keine Möglichkeiten erarbeiten», sagte Driton Redzepi.

Linth weiterhin harmlos
Linth 04 versuchte nach der Pause schneller zu spielen und suchte nun auch die Zweikämpfe. Dies brachte den Glarnern zwar mehr Ballbesitz, aber Möglichkeiten konnten sie sich immer noch keine erarbeiten. Kosova zeigte Reife und verfügte über die nötige Klasse, um die Führung zu verteidigen. Als die Glarner dann vermehrt die Offensive suchten und auch taktisch umstellten, kamen sie zwar näher ans Tor der Gastgeber, doch es war der FC Kosova, der mit zwei guten Kontern das Spiel entscheiden konnte. Den Schlusspunkt setzte dann Villiam Pizzi, der kurz vor dem Ende des Spiels den Ehrentreffer für erzielte. Die Glarner Unterländer waren gestern Sonntag zu wenig bereit, um eine gute Kosova-Mannschaft in Bedrängnis zu bringen.

FC Kosova – FC Linth 04          3:1 (1:0)
Sportplatz Juchhof – 150 Zuschauer – SR: Rogalla
Tore: 1-0 (7. Barreiro), 2-0 (77. Krleski), 3-0 (83. Weller), 3-1 (91. Pizzi)

FC Kosova: Fernandez; Sadikaj, Sulimani, Ali Aliji, Weller (89. Bajrami); Doda (89. Albert Aliji), Buqaj, Muharemi, Sadikaj (80. Gjokaj), Barreiro; Lazri; Foniqi (76. Krleski)
FC Linth 04: Lo Russo; Amendola, Stefl (73. Budimir), Thrier, Hren; Aeberli (68. Ebipi), Ismaili, Carava, Sanchez (68. Agushi); Pizzi; Feldmann (86. Fragapane)

Bemerkungen: Linth ohne Sabanovic, Hauer (beide verletzt)
Verwarnungen: 60. Buqaj