2. Mannschaft: holt gegen Wängi nur einen Punkt

Der FC Linth 04 hat gegen Wängi nur einen Punkt gewonnen. Dabei hatten sie einige Chancen für einen Sieg, doch die Chancenauswertung liess zu wünschen übrig.

von Marc Fischli

Der FC Linth 04 startete spielbestimmend und agierte gepflegt und spielte schnell. Der FC Wängi war mit dem schnellen Kombinationsspiel der Glarner in der Defensive überfordert und so erarbeiteten sich die Glarner die eine oder andere gute Möglichkeit. Die beste Torchance in der ersten Halbzeit hatte Gössi, welcher mustergültig von Baumhackl lanciert wurde, doch er scheiterte am Torhüter. Die Gäste aus Wängi waren in der ersten Halbzeit vor allem durch Konter gefährlich. Nach knapp 20 Minuten gingen sie dann auch entgegen dem Spielverlauf nach einem solchen Gegenangriff in Führung. Der FC Linth 04 liess sich aber nicht beiiren und suchte postwendend den Ausgleich.

Viele Chancen
Die Feldüberlegenheit und die gute Spielweise wurde dann kurz vor der Pause belohnt: Rhyner hämmerte einen Ball mit einer Direktabnahme zum verdienten Ausgleich ins Tor. Nach der Pause änderte sich am Spielgeschehen nur wenig: Es war weiterhin der FC Linth 04, welcher das Spiel machte und auch Chancen herausspielte. So hatten Gössi, Rikic und Baumhackl drei sehr gute Möglichkeiten, welche jedoch ungenutzt blieben. Nach knapp einer Stunde wurden die Glarner dann aber doch noch belohnt: Nach einem schönen Durchspiel traf Kälin zur verdienten Führung. Nach diesem Treffer kontrollierten die Glarner das Spiel, doch Wängi wurde trotzdem immer gefährlicher. So hatten sie zwei gute Chancen und einmal rettete die Lattte für den bereits geschlagenen Miljic. Nach knapp 75 Minuten wussten sich die Linth-Akteure im Strafraum nur noch mit einem Foul zu helfen und der FC Wängi verwertete den anschliessenden Elfmeter zum zweiten Tor. Die Glarner Unterländer suchten anschliessend wieder die Offensive und kamen nochmals zu guten Möglichkeiten. So hatte Rikic die beste Chance, doch sein Abschluss landete neben dem Tor. Schlussendlich war das Unentschieden sicher nicht gestohlen, doch die Glarner hätten mit einer besseren Chancenauswertung die Partie früher entscheiden können.