FC Linth 04 3 1 Chur 97
15/08/2017 - 20:00
Allmeind, Niederurnen
1. Meisterschaftsspiel

1. Mannschaft schafft den Sprung vom Fei­er­tag in den All­tag

Nicht ganz un­er­war­tet hat Linth 04 nach der Cup­sen­sa­ti­on ge­gen Woh­len im er­sten Meis­ter­schafts­spiel ge­gen Chur 97 Mü­he, setzt sich aber dank ei­ner gu­ten letz­ten hal­ben Stun­de doch noch mit 3:1 (1:1) durch.

von Ruedi Gubser

Nicht immer scheint die Sonne, manchmal regnet es, nicht immer ist Feiertag, auch der Alltag gehört zum Leben, nicht immer ist Cup, es gibt auch die Meisterschaftsspiele. Gestern war für Linth wieder Alltag in der Meisterschaft – und es regnete. Das grosse Gewitter, das vom Glarnerland über den Kerenzerberg über den Walensee zog und einen Blitz nach dem anderen zum Leuchten brachte, blieb am Niederurner Himmel aus.

Auch auf dem Rasen gab es von Linth 04 vorerst kein Angriffs-Gewitter. Es fehlte «Blitz» Pizzi, der gegen Wohlen so geglänzt hatte. Pizzi wurde wie Bischofberger geschont – wenigstens bis zur 60. Minute. Dann kamen beide auf den Platz und mit ihnen der Schwung ins Spiel der Linther.

Empfehlen für das Cupspiel
Linths Trainer Roland Schwegler hatte nach dem sensationellen 4:0-Sieg im Schweizer Cup gegen Wohlen Wechsel in der Aufstellung angekündigt. «Es gibt Spieler, die bereits gegen Wohlen einen Einsatz verdient gehabt hätten, mussten aber auf der Bank Platz nehmen. Diese haben es nun verdient zu spielen», betonte Schwegler am Wochenende. Er hatte auch keine Bedenken gehabt, dass seine Truppe nach dem Exploit den Fokus für das erste Meisterschaftsspiel der Saison nicht würde aufbringen können. Seine Einschätzung gründete auf dem aktuell grossen Kader des FC Linth 04. «Ich bin in einer komfortablen Situation», sagte Schwegler, «der Cup-Hit gegen St. Gallen erleichtert mir die Motivationsarbeit. In dieser Partie will jeder spielen. Also geben die Spieler jetzt im Training und in den Meisterschaftsspielen alles, um sich für einen Einsatz gegen St. Gallen zu empfehlen.»

In der ersten Halbzeit gegen Chur dürfte Schwegler keiner seines Teams aufgefallen sein, der sich besonders für das Cupspiel aufgedrängt hätte. Die Glarner mussten sich von Chur dominieren lassen, kamen oft einen Schritt zu spät und leisteten sich viele Fehlpässe und viele kleine Fouls. Die Nachwehen des generösen Einsatzes gegen Wohlen waren ersichtlich. Die Führung von Chur nach einer halben Stunde war deshalb verdient. Gegen den präzisen Weitschuss von Krättli in die hohe Ecke war Danko Savanovic machtlos. Das 1:1 durch Antoniazzi fiel praktisch aus heiterem Himmel. Während die Churer noch ein Foul reklamierten, zog der Linther auf und davon und düpierte auch noch Hartmann im Tor von Chur.

War Linth eine Stunde lang offensiv nicht in Erscheinung getreten, änderte das mit Bischofberger und Pizzi schlagartig. Vier Minuten nach seiner Einwechslung erzielte Pizzi das 2:1, das Zuspiel war von Bischofberger gekommen. Die Glarner waren nun endgültig im Spiel angekommen und spielten in der Offensive nun deutlich engagierter, derweil Chur kaum mehr gefährlich vor Savanovic auftauchte. Mit dem 3:1 von Sabanovic zehn Minuten vor Schluss war die Partie entschieden – und Linth hatte auch den ersten Arbeitsalltag erfolgreich gestaltet.

SPIELTELEGRAMM:
FC Linth 04  –  Chur 97          3-1 (1-1)
Allmeind, Niederurnen  –  300 Zuschauer   –   SR: Ali Kilic
Tore: 0-1 (29. Krättli), 1-1 (42. Antoniazzi), 2-1 (64. Pizzi), 3-1 (83. Sabanovic)

FC Linth 04: Savanovic; Hauer, Stefl, Feldmann, Hren; Ismaili (60. Pizzi), Carava, Schnyder, Antoniazzi (60. Bischofberger); Sanchez (90. Gössi); Sabanovic
Chur 97: Hartmann; Fahling (71. Klaas), Kral, Meier, Gruber; Bearth, Demarmels (80. Pergl), Krättli, Heeb (80. Mutapcija); Cazzato, Stehlik
Verwarnungen: Demarmels, Ismaili, Antoniazzi, Cazzato, Fahling, Meier, Klaas, Pergl
Bemerkungen: Linth ohne Skoranjec, Miljic (beide verletzt)

 

Cup-Highlight soll am Bettag stattfinden

Das Cupspiel gegen St. Gallen in den Sechzehntelfinals des Schweizer Cups wirft seine Schatten voraus. Und es bedeutet für die Verantwortlichen des FC Linth 04 viel Arbeit. Arbeit, die sie gerne auf sich nehmen. Gestern fand die erste OK-Sitzung statt. Die Partie soll am Sonntag, 17. September, um 14.30 Uhr in der Lintharena Näfels stattfinden. Weil Bettag ist, muss die Glarner Regierung diesen Spieltag erst noch genehmigen.