post

Matchbericht: Kein Ende der Durststrecke für die Linth-Frauen

Linth-Frauen bleiben nach drei Spielen weiterhin erfolglos und können nach der 0-3 Niederlage weiterhin auf die ersten Punkte hoffen.

von S. Hug

Der Gast aus Wil kam sehr gut ins Spiel, wodurch die Linth-Damen sehr viel mit der Defensivarbeit beschäftigt waren. In der 6. Minute wurde dem Gast aus Wil ein Freistoss zugesprochen. Dieser wurde souverän zur 1-0 Führung verwertet. Dieses schnelle Führungstor für die Gäste war für das Selbstvertrauen der Glarnerinnen nicht fördernd. Während den ersten 45. Minuten fanden die Linth-Frauen überhaupt nicht ins Spiel. Die Wilerinnen erspielten sich mit schönen Kombinationen durchs Mittelfeld und kamen so immer wieder gefährlich vor das Tor von Studler. Die Linth-Frauen liessen sich weit in ihre eigene Hälfte drängen, was zu grossen Löchern zwischen den eigenen Reihen führte. Trotz der Überlegenheit der Wilerinnen fiel vor dem Pausentee kein weiteres Tor.

«Leider konnten wir unsere Vorsätze nach dem letzten Spiel nicht umsetzen.»
Irene Oeschger, Stürmerin FC Linth 04

Mehr Kampf und bessere Moral wurde nicht belohnt
Nach dem Pausentee stellten die Linth-Frauen ihr System um, damit kein Überzahlspiel im Mittelfeld mehr herrscht. Dies funktionierte auch in den ersten Minuten besser. Die Wilerinnen hatten mehr Mühe, jedoch konnten die Linth-Frauen ihr eigenes Spiel nicht aufbauen. In der 53. Minute kombinierten die Wilerinnen sich wieder schnell durch und bauten ihre Führung aus. Trotz des weiteren Treffers versuchten die Linth-Damen endlich in ihr Offensivspiel zu finden, was ansatzweise funktionierte. Das Heimteam konnte sich einige Male auf der Seite durchsetzen, blieb jedoch weiterhin erfolglos. In den letzten Spielminuten warfen die Linth-Damen alles in die Offensive. Dies ermöglichte den Wilerinnen mehr Platz. In der 85. Minute konnten sie von diesen Löchern profitieren und netzten zur 3-0 die Führung ein. «Leider konnten wir unsere Vorsätze nach dem letzten Spiel nicht umsetzen. Aufgrund von vielen Fehlpässen, scheiterten wir bereits beim Aufbauspiel. Unser Gegner aus Wil war immer einen Schritt schneller, was uns zu viel Laufarbeit zwang», so Oeschger nach dem Spiel. Die Linth-Damen hoffen am Freitag, 7. September 2018, in Amriswil ihre ersten Punkte einzufangen. Es ist zu hoffen, dass sich die Linth-Damen nun schnell fangen werden um die ersten Punkte einzufahren.

SPIELTELEGRAMM:
FC Linth 04 (F)- FC Wil 1900 (F) 0-3 (0-1)
Lintharena, Näfels
Tore: 0-1 (22. Buschta), 0-2 (46. Scheiwiller), 0-3 (87. Kaufmann)

FC Linth 04: L. Studler; Andreoli, M. Studler, Antonazzo, N. Hug; Schnyder, Feldmann, S. Hug, Galluccio; Oeschger, Lo Faro; E: Gubler, von Mutius, Thoma
FC Wil 1900: Widmer; Scherrer, Steinemann, Buschta, Bottlang; Nick, Bösch, Kaufmann, Scherrer; Scheiwiller, Germann; E: Habegger, Eisenegger, Halter, Künzli

Bemerkungen: Linth 04 ohne Stähli, Deplazes, Hösli, Murati, Steinmann, Fischli

post

Matchbericht: 2. Mannschaft bleibt weiterhin ungeschlagen

Der FC Linth 04 bleibt auch nach drei Runden ungeschlagen. Mit etwas mehr Kaltblütigkeit hätte der FC Linth 04 auch gegen Vaduz gewinnen können.

Simon Gössi (rechts) setzte sich mehrmals durch und traf zweimal für Linth 04.

 

Von Marc Fischli

Der Start ins Spiel misslang den Glarnern jedoch: Bereits nach dem ersten Eckball gingen die Gäste aus Vaduz in Führung. Dieser Treffer schockte den FC Linth 04. Sie hatten mit den wendigen und schnellen Angreifern der Vaduzern Mühe und mussten einige Torchancen zulassen. Offensiv kamen die Glarner nach knapp einer Viertelstunde besser ins Spiel und zeigten ihr grosses Potential. Nach einer Simon und Adrian Gössi-Kombination kamen die Linth-Akteure dann auch zum Ausgleich. Simon Gössi verwertete dabei eine gute Vorlage seines Bruders. Der FC Vaduz blieb aber offensiv weiterhin gefährlich und die Glarner bekamen die schnellen Angreifer der Liechtensteiner nicht in den Griff. So war es nicht erstaunlich, dass die Gäste kurze Zeit später erneut trafen und wieder in Führung lagen.

Viele ungenutzte Chancen
Ab Mitte der ersten Halbzeit wurde der FC Linth 04 aber stärker. Sie begannen die Zweikämpfe im Mittelfeld zu gewinnen und waren spielbestimmend. Daraus entstanden auch viele Torchancen, welche jedoch nicht verwertet werden konnten. So hatte Hofer, Schindler, Simon Gössi und Lleshaj vier gute Möglichkeiten für ein weiteres Linth-Tor. Die Vaduzer ihrerseits hatten kaum mehr Offensivaktionen und konzentrierten sich auf ihre Defensive. Kurz nach der Pause wurde dann der Aufwand der Glarner belohnt und kamen durch Simon Gössi zum Ausgleich. Die Glarner drückten weiter aufs Tempo, doch genau in dieser Zeit kamen die Vaduzer zu einem glücklichen dritten Treffer. Dies hemmte die Offensivbemühungen des FC Linth 04 jedoch nicht und sie versuchten weiterhin über die beiden Seiten zu Chancen zu kommen. So war es dann auch ein Angriff über die linke Seite, welche Baumhackl abschloss und der Abpraller von Redzepi zum erneuten Ausgleich verwertet wurde. Der FC Linth 04 hatte anschliessend einige gute Möglichkeiten den Sieg zu erreichen, doch sie waren zu wenig genau und zu wenig kaltblütig. Schlussendlich endete ein gutes Spiel zwischen zwei jungen und technisch versierten Teams unentschieden, wobei der FC Linth 04 weiterhin ungeschlagen bleibt und wiederum Fortschritte machte.

SPIELTELEGRAMM:
FC Linth 04 2 –  FC Vaduz 2    3-3 (1-2)
Lintharena, Näfels – SR: Keskin

FC Linth 04: Miljic; Fragapane, Bisig, Stahel (46. Baumhackl), Brunner; A. Gössi (76. Redzepi), Schindler, Obradovic, S. Gössi; Lleshaj (86. Rhyner); Hofer
FC Vaduz: Weber; Chevalley (92. Caglar), Birchmeier, Gerzic, Vogt; Gomes, Bajrami (60. Giorlando), Allen, Topalli (52. Djokic); Frick (78. Tiganj), Saglam

Verwarnungen: Lleshaj
Bemerkungen: Linth 04 ohne Fischli, Monfrecola, Mohni, Noser, Kartal, Caniglia, Petrovic

post

Matchbericht: 1. Mannschaft geht erstmals in der 1. Liga als Verlierer vom Platz

n der 5. Runde hat es den Aufsteiger erwischt: Beim USV Eschen/Mauren ging der FC Linth 04 zwar in Führung, unterlag aber mit einer mässigen Leistung 2:4.


Knapp verpasst: Amar Sabanovic verpasst nur knapp eine zu ungenaue Hereingabe zum zweiten Treffer für Linth 04.

Von Marc Fischli

Zu Beginn der Partie versuchte Linth 04 am Samstag aggressiv zu spielen. Dies gelang den Gästen nicht schlecht, und sie kamen schon nach wenigen Minuten durch einen Konter zur ersten Möglichkeit. Doch der Schuss von Carava war zu ungenau. Die Liechtensteiner agierten gepflegt und versuchten, den Ball in ihren eigenen Reihen zirkulieren zu lassen. Dies sah zwar gut aus, doch zu Tormöglichkeiten führte es nicht. Ganz anders der mit acht Punkten aus vier Spielen angetretene Aufsteiger: Nach einem weiteren Angriff über mehrere Stationen traf Ismaili mit einem satten Linksschuss in der 12. Minute zur Führung der Glarner.
Der USV Eschen/Mauren versuchte zu reagieren und war vor allem mit schnellen Angriffen über die Seiten gefährlich. Ein solcher führte fünfzehn Minuten nach dem 0:1 zum Ausgleich: Torschütze war Lehmann, der ein Luftduell gegen Torhüter Lo Russo gewann. Besonders ärgerlich war dies für die Glarner, weil sie kurz davor durch Sabanovic eine gute Chance zum zweiten Treffer vergeben hatten. Wenige Augenblicke vor der Pause war die Partie endgültig gedreht. Gadient nutzte ein Durcheinander im Linth-Strafraum zur erstmaligen Führung für Eschen/Mauren. Nach der Pause merkte man den Gästen an, dass sie gewillt waren, das Spiel nochmals zu drehen. Dieses Unterfangen erschwerte sich in der 51. Minute aber zusätzlich, als ein abermaliger Angriff über ihre linke Seite zum 1:3 führte. Wieder war es Lehmann, der traf.

Freude hält nicht lange
Die Glarner gaben weiterhin nicht auf und versuchten offensiver zu stehen. Hätten sie ihren Elfmeter verwertet, wäre nochmals Spannung aufgekommen. Doch sie scheiterten mit einem Schuss neben das Tor. In der 77. Minute kam der Anschlusstreffer durch Sabanovic, der nach einem Pizzi-Eckball per Kopf das 3-2 erzielte. Die Spannung hielt aber nur eine Minute an, bis Kühne den alten Abstand wieder herstellte.
Dies war die Entscheidung, denn der FC Linth 04 fand gegen die gute Abwehr der Gastgeber kein Mittel mehr. So verloren die Glarner Unterländer das erste Mal in der neuen Liga und bekamen die Erkenntnis, dass es für einen Punktgewinn jeweils eine maximale Leistung braucht.

SPIELTELEGRAMM:
USV Eschen/Mauren – FC Linth 04       4:2 (2:1)
Sportpark Eschen, Eschen – 300 Zuschauer – SR: Köppel
Tore: 0-1 (12. Ismaili), 1-1 (27. Lehmann), 2-1 (33. Gadient), 3-1 (51. Lehmann), 3-2 (77. Sabanovic), 4-2 (78. Kühne)

USV Eschen/Mauren: Antic; Quintans, Kavcic, Sonderegger; Wolfinger, Gadient (73. Kieber), Willi (58. Meier), Kühne (88. Krättli); Lehmann (78. Knuth); Bärtsch
FC Linth 04: Lo Russo; Hauer, Miljic, Feldmann, Aeberli; Pizzi, Ismaili (72. Brezina), Thrier, Sanchez (57. Budimir); Carava (57. Giallongo); Sabanovic

Verwarnungen: Wolfinger, Sanchez, Ismaili, Pizzi
Bemerkungen: Linth 04 ohne Gössi (abwesend) und Hren (verletzt)